soziale nachhaltigkeit strukturwandel

Soziale Nachhaltigkeit beim Strukturwandel im Rheinischen Revier

Wir engagieren uns für die Soziale Nachhaltigkeit beim Strukturwandel.

Eine Ära geht im Rheinischen Revier zu Ende. Die Energiewende und der Ausstieg aus der Braunkohleförderung stehen vor der Tür und erfordern von vielen Unternehmen eine grundlegende wirtschaftliche Transformation sowie einen technologischen Wandel.

Auch wir als Roskopf Unternehmensgruppe sind von dem Strukturwandel betroffen. Seit 65 Jahren sind wir im Bereich Schüttguttechnik und Industrieservice im Rheinischen Revier unterwegs und das Rheinische Revier ist das Zuhause unserer 165 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen.

Aber was bleibt, wenn die Kohleförderung geht?

soziale nachhaltigkeit strukturwandel roskopf industrieserviceDie Menschen mit ihrem Know-How in industriellen Schlüsseltechnologien bleiben (hoffentlich) in der Region. Im Rheinischen Revier leben laut Statistik etwa 9.000 Beschäftigte von der Braunkohleindustrie und weitere 18.000 Beschäftigte sind indirekt abhängig von der Braunkohleförderung. Im Rahmen der Fachkräftesicherung müssen interessante Zukunftsaussichten geschaffen werden, um diese Fachkräfte zu halten, weitere Fachkräfte anzuwerben sowie Beschäftige aus-, fort- und weitergebildet werden.

Und wie können Unternehmen interessante Zukunftsaussichten schaffen? Ein wichtiger Aspekt, der den Strukturwandel im Rheinischen Revier zum Erfolg werden lässt, ist die soziale Nachhaltigkeit. Diese ist von allen Beteiligten zu berücksichtigen und bei den lokalen sowie globalen, klimapolitischen und generationsübergreifenden Herausforderungen als eine der drei Säulen der Nachhaltigkeit umzusetzen.

Was bedeutet für uns als Roskopf Unternehmensgruppe soziale Nachhaltigkeit im Strukturwandel?

Soziale Nachhaltigkeit bedeutet für uns als Roskopf Unternehmensgruppe die Themen Arbeit als Existenzsicherung und Gleichstellung in den Mittelpunkt zu stellen: gleiche Chancen für alle, existenzsichernd und gerecht.

soziale nachhaltigkeit strukturwandel roskopf industrieservice Darunter verstehen wir u.a., dass Personen, denen der Zugang zum ersten Arbeitsmarkt z.B. aufgrund fehlender oder nicht anerkannter Ausbildung oder aufgrund von Sprachdefiziten erschwert wird, eine Chance in unserem Unternehmen erhalten. Personen, die bislang nicht über Tätigkeiten im Helferbereich hinausgekommen sind, erhalten bei uns die Möglichkeit, sich über Fort- und Weiterbildungen weiterzuentwickeln oder eine Ausbildung zu absolvieren. Auf diese Weise wird der Weg zu einer qualifizierten und gut bezahlten Beschäftigung geebnet.

Für die Beschäftigten, die unsere Unternehmensgruppe bereits seit Jahren und Jahrzehnten unterstützen, schaffen wir nachhaltige Qualifizierungsmaßnahmen, die ihnen neue Perspektiven in unserer Unternehmensgruppe eröffnen.

Was sind die Unternehmensziele der Roskopf Unternehmensgruppe für die nächsten 5 bis 10 Jahre in diesem Bereich?

Wir setzen bereits seit Jahren auf eine Diversifikationsstrategie und arbeiten daran, unsere Unternehmensgruppe breiter aufzustellen und unabhängiger von einzelnen Branchen, in unserem Fall der Braunkohleindustrie, zu machen. Diese Strategie führen wir fort und engagieren uns mehr denn je im Bereich der Fachkräftesicherung. Beispielhaft zu nennen ist unser Beitritt zum TIAF-AC e.V., einem Verein, der sich für qualitativ hochwertige Aus-, Fort- und Weiterbildungen in der Region einsetzt, die Attraktivität der gewerblich-technischen Berufe steigern und die betriebliche Ausbildung fördern möchte.

Wo brauchen die Unternehmen im Rheinischen Revier, die vom Strukturwandel betroffen sind, Unterstützung?

Die im Rheinischen Revier ansässige Industrie umfasst mehrheitlich traditionsreiche und familiengeführte KMUs, die sich bisher mehr durch Stabilität als durch Innovativität auszeichnen. Um Stabilität und Innovativität neu auszutarieren ist ein nachhaltiges und langfristig angelegtes Innovationsökosystem von Nöten, das den betroffenen Unternehmen niederschwellig zugängliche Infrastrukturen, Instrumente und Maßnahmen zur Verfügung stellt.

soziale nachhaltigkeit strukturwandel roskopf industrieservice

Ein Beispiel für ein solchen Ökosystem ist unser Bündnis Mine ReWIR: die Initiative für Zulieferer und Dienstleister der Braunkohleindustrie im Rheinischen Revier. Die Initiative hat sich aus vielen unterschiedlichen Unternehmen und Institutionen aus dem Rheinischen Revier zusammengeschlossen, da alle das Motto „Die Kohleförderung geht –Ihre Kompetenzen bleiben“ vereint. Gemeinsam mit starken Partnern aus der Wissenschaft und Gesellschaft werden unsere Bündnispartner neue unternehmensspezifische Wertschöpfungspotenziale erschließen und den Strukturwandel erfolgreich meistern.

Wir als Roskopf Unternehmensgruppe sehen in dem bevorstehenden Strukturwandel eine Chance für unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und somit unsere Unternehmensgruppe. Aufgrund der vorhandenen Kompetenzen für industrielle Schlüsseltechnologien kann im Rheinischen Revier, dem Zuhause unserer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, eine wettbewerbsfähige Region entstehen. Für den Erfolg dieses Strukturwandels sind die Themen Innovation und Bildung jedoch von zentraler Bedeutung. Aber nicht nur fachliche Qualifikationen müssen vermittelt werden, sondern auch Kompetenzen hinsichtlich Change-, Prozess- und Innovationsmanagement gilt es zu erlangen. Hierzu finden die Bündnispartner im Netzwerk Mine ReWIR die richtigen Ansprechpartner und Unterstützung getreu dem Motto: „Zukunft gemeinsam gestalten“.

Sie haben Interesse sich mit uns zu diesem Thema auszutauschen? Sprechen Sie uns gerne an.

Hochschulradio Aachen Meike Jungbluth

Hochschulradio Aachen interviewt Meike Jungbluth

Im Rahmen der Veranstaltung „Wenn’s passt, dann passt’s!“ der Region Aachen hat das Hochschulradio Aachen die Geschäftsführerin der Roskopf Unternehmensgruppe Meike Jungbluth interviewt.

Vier spannende Fragen rund um die Themen Arbeitsplatzmöglichkeiten für MINT-Student*innen, Aufstiegschancen und interne Weiterbildungs- und Mentoring Angebote der Roskopf Unternehmensgruppe.

Girls‘ Day 2022

Am 28. April ist Girls‘ Day. Wir machen mit. Bist Du dabei?

Wir laden Schülerinnen ab der 9. Klasse ein, diesen Tag bei uns in Aachen zu verbringen.

In unserem Workshop mit max. 8 Schülerinnen gibt unsere Geschäftsführerin Meike Jungbluth einen Einblick in ihren Arbeitsalltag als Führungskraft im gewerblichen-technischen Bereich. Auch werden die Teilnehmerinnen im Workshop über ihre Kompetenzen und Stärken berichten und ihren „Traumlebenslauf“ entwickeln.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Donnerstag, 28. April 2022 von 09.-14.30 Uhr
  • 8 Plätze
  • Standort Aachen
  • Schülerinnen der 9.-13. Klasse
  • 2G Plus-Regelung und Erbringung eines tagesaktuell negativen Corona-Antigen-Schnelltests („Bürgertest“) oder PCR-Tests

Wir freuen uns auf euch.

Anmeldung unter girls-day.de

digital hub aachen Roskopf Industrieservice aachen

Roskopf Unternehmensgruppe Mitglied beim digitalHUB Aachen

Seit November 2021 sind wir Mitglied beim digitalHUB Aachen e.V., dem Digitalisierungszentrum für die Region Aachen. Das digitalHUB Aachen e.V. führt Unternehmen der Industrie und des Mittelstandes mit Startups und dem IT-Mittelstand zusammen und unterstützt so aktiv bei der Digitalisierung der Unternehmen.

Ladies in Black sportsponsoring roskopf

„Gemeinsam sind wir Aachen.“

„Gemeinsam sind wir Aachen.“

Unter diesem Motto lud die Roskopf Unternehmensgruppe die Sponsoren der Ladies in Black Aachen am 04. November 2021 in die Kantine Et Schlonnes – Kantine am alten Schlachthof ein.

Seit Oktober 2020 ist die Roskopf Unternehmensgruppe stolzer Business Sponsor der Ladies in Black Aachen, dem erfolgreichen 1. Ligisten der Volleyball Bundesliga aus Aachen.

Herzlichen Dank an Cheftrainer Guillermo Gallardo und Libera Annie Cesar für ihre spontanen Interviews.

Außerdem vielen Dank an alle Sponsoren für die vielen interessanten Gespräche. Hier gibt es Impressionen des Abends.

Ladies in Black Sponsoring volleyball bundesliga aachen

Roskopf solids 2022

Der Countdown läuft: Solids 2022

Der Countdown läuft.
Am 22. und 23. Juni findet die Solids 2022, die 10. Fachmesse für Granulat-, Pulver- und Schüttguttechnologien in Dortmund statt und Roskopf ist als Premium Partner dabei.
Roskopf Geschäftsführerin Meike Jungbluth gibt im Blogartikel „Hätte, hätte, Lieferkette…“ Wer liefern kann, macht das Geschäft einen Einblick in die Entwicklung der automatischen Probenahme-Anlagen, die bei Roskopf kundenspezifisch konzipiert und gefertigt werden. Außerdem erklärt sie, wie wichtig ein Partnernetzwerk ist.

 

THW Roskopf Flut Spende

Roskopf Unternehmensgruppe unterstützt das THW

Über das Engagement unserer Unternehmensgruppe und unserer Mitarbeiter*innen hinaus, haben wir 5.000 Euro an die THW Stiftung „Einsatz im Flutgebiet“ gespendet, damit die Aufräumarbeiten in den Flutgebieten weiter gehen.
Wer Hilfe benötigt oder Hilfe insbesondere für den Wiederaufbau anbieten kann, der wendet sich bitte direkt an unsere Geschäftsführung gf@roskopf-gmbh.com
FASD Fun and Support Day 2021

Roskopf unterstützt den FASD Fun and Support Day 2021

Roskopf unterstützt seit Jahren die innovative Arbeit des FASD Fachzentrums des Erziehungsbüro Rheinland. Und nun dürfen wir Teil einer Premiere sein: junge Menschen mit FASD kommen am 11.09.2021 zu einem Online Event zusammen, erhalten eine Stimme und können sich austauschen.

Es ist wichtig, dass die Veranstaltung möglichst viele junge Menschen mit FASD deutschlandweit erreicht. Wir hoffen daher auf das zahlreiche Teilen unserer Beiträge auf unseren Social Media Kanälen.

Die Anmeldung zum FASD Fun and Support Day 2021 erfolgt über das FASD Fachzentrum Köln.

Weitere Informationen zu unseren Projekten finden Sie hier.

Buendnispartner Mine ReWIR

Roskopf ist Bündnispartner von Mine ReWIR

Das Rheinische Revier ist die Heimat der Roskopf Unternehmensgruppe. Der Braunkohleausstieg stellt das Rheinische Revier vor enorme Herausforderungen, die nur gemeinsam von Unternehmen, Institutionen, Wissensträger und Kommunen innerhalb der Region bewältigt werden können. Mit dem Ziel, den bevorstehenden Strukturwandel aktiv mitzugestalten, nehmen wir als Bündnispartner an der Initiative „Mine ReWIR“ teil. Die Initiative, welche vom AMT (Institute for Advanced Mining Technologies, RWTH Aachen) in enger Zusammenarbeit mit dem HumTec (Human Technology Center, RWTH Aachen) koordiniert wird, hat sich zur Aufgabe gemacht, ein Innovationsnetzwerk aufzubauen, welches den betroffenen Zulieferern der Braunkohleindustrie Impulse für die Neuausrichtung ihrer Unternehmen gibt und diese somit auf den Strukturwandel vorbereitet. Im Herbst 2021 entscheidet sich, ob das Projekt auch über die Konzeptphase hinaus vom BMBF gefördert wird und die Partner ihre zahlreichen Innovationsideen in die Tat umsetzen können.

Roskopf als Premiumpartner auf der SOLIDS 2021

Auf der SOLIDS bekommen Unternehmen der Schüttgut- und Recyclingindustrie einmal im Jahr die Möglichkeit, sich in einem professionellen Rahmen zu präsentieren und mit Interessierten auszutauschen. Nach zweimaliger, erfolgreicher Messeteilnahme hat sich die Roskopf Unternehmensgruppe entschieden, die Zusammenarbeit zu intensivieren und Premiumpartner zu werden. Die hoffentlich im Jahr 2021 stattfindende Neuauflage dieser bei den Entscheidungsträgern der Schüttgut- und Recyclingindustrie beliebten Messe bietet der Roskopf Maschinen- und Metalltechnik GmbH mit ihren Produkten aus dem Bereich der Probenahme und Probenaufbereitung eine professionelle Plattform. Zusätzlich erhofft sich die Geschäftsführung eine signifikante Erhöhung des Bekanntheitsgrades der mittelständischen Roskopf Unternehmensgruppe in der Schüttgut- und Recyclingindustrie.