Einweisung, Unterweisung, Sicherheitskurzgespräch

Einweisung, Unterweisung, Sicherheitskurzgespräch - das sind die zentralen Bausteine des Arbeitsschutzes. Sie kosten nicht viel Zeit und Vorbereitung und werden dennoch vernachlässigt!

Gefahr erkannt - Gefahr gebannt
Das Wissen und die Information um mögliche Gefahren bei der Arbeit sind der erste Schritt, um wirkungsvolle Maßnahmen zur Gefahrenabwehr zu ergreifen. Die Einweisung am Werkstor, regelmäßige oder anlassbezogene arbeitsplatz- und tätigkeitsrelevante Unterweisungen sowie der Meinungsaustausch unter Kollegen im Rahmen von Sicherheitskurzgesprächen zu Beginn der Arbeit sind sich ergänzende und aufeinander aufbauende Informationsbausteine. 

Einweisung am Werkstor
Kurze Videosequenzen informieren betriebsfremde Mitarbeiter bei der jährlich zu absolvierenden Einweisung am Werkstor über die wichtigsten Verhaltensregeln und Gefahrensituationen vor Ort. Erst die elektronische Dokumentation des bestandenen Tests ermöglicht den Zugang zum Betrieb.

Unterweisungen
Die in den Regelwerken des Arbeitsschutzes geforderten, wiederkehrenden Unterweisungen versetzen die Mitarbeiter in die Lage, Gefahren zu erkennen, die im Wesentlichen aus den Gefährdungsbeurteilungen abgeleiteten Arbeitsschutzmaßnahmen nachzuvollziehen und sich an ihrer Durchführung aktiv zu beteiligen.

Sicherheitskurzgespräche
Ein Sicherheitskurzgespräch zu Beginn der Arbeit, ein kurzer Dialog und Erfahrungsaustausch unter Kollegen, eine Diskussion über mögliche Gefahren und deren Abwehr, ein Bewusstmachen der Situation sowie der Abläufe und Rahmenbedingungen vor Ort, ist ein weiterer wesentlicher Baustein auf dem Weg zur sicheren Gestaltung der Arbeit. Das Sicherheitskurzgespräch hilft dabei in besonderem Maße die Aufmerksamkeit zu erhöhen und sich der aktuellen Aufgabensituation bewusst zu werden.

Nutzen Sie die unterschiedlichen Informationsquellen und nehmen Sie diese nicht als lästiges Übel wahr, sondern erkennen darin die Chance für eine sichere und unfallfreie Arbeit. Bringen Sie Ihre Kenntnisse und Erfahrungen mit ein und seien Sie offen für Anregungen und Vorschläge von Kollegen.

zurück zur Übersicht

Autor: