Ortsveränderliche Personenschutzeinrichtung mit erweiterter Schutzfunktion

Mobile FI-Schutzschalter, sogenannte ortsveränderliche Schutzeinrichtungen mit erweiterter Schutzfunktion PRCD-S (Portable Residual Current Device – Safety), schützen den Anwender im Fehlerfall vor lebensgefährlichen Körperströmen.

Anwendung:
Der Schutzschalter wird über eine genormte Steckvorrichtung (Schutzkontaktstecker) zwischen einem elektrischen Betriebsmittel (Bohrmaschine, Schlagschrauber, Säge, etc.) und einer festinstallierten Steckdose geschaltet. Für den Einsatz auf Baustellen müssen diese mindestens der Schutzart IP 44 entsprechen. Die Einschalttaster dürfen nicht überklebt, abgedeckt oder beschriftet werden.

Funktion:
Die PRCD-S führen während des Einschaltvorgangs eine Messung über den Körper des Benutzers durch. Trägt dieser beim Einschalten z. B. Handschuhe, kann diese Meldung nicht erfolgen. Eine gefährliche Spannung kann aufgrund der isolierenden Wirkung der Handschuhe nicht erkannt werden und es wird „alles in Ordnung“ angezeigt, obwohl keine Schutzfunktion aktiv ist. Das angeschlossene Betriebsmittel kann unter lebensgefährlicher Spannung stehen.

Wichtig:
Mobile PRCD-S funktionieren nur dann, wenn diese ordnungsgemäß verwendet werden, d.h. wenn sie mit bloßen Händen und direktem Hautkontakt zur Einschalttaste eingeschaltet werden.

Quelle: Auszug aus einer Informationsschrift der DGUV

zurück zur Übersicht

Autor: