Sicherheitsgurte und Fahrerrückhaltesysteme

Seit 1976 besteht eine Gurtanlegepflicht für Fahrer und Beifahrer, die ab 1979 auf alle Sitzplätze im Fahrzeug ausgeweitet wurde. Eine anfängliche Skepsis ist gewichen und die Verwendung des Anschnallgurtes weist heute eine hohe Akzeptanz (~95 %) auf.

Die Anschnallpflicht ist angesichts des hohen Risikos bei einem Autounfall selbst bei einer niedrigen Geschwindigkeit verletzt zu werden, nicht zu unterschätzen. Sicherheitsgurte verhindern, dass bei einem Aufprall die Insassen geschleudert werden und nicht nur sich, sondern auch andere Beifahrer verletzen. Seit der Einführung der Anschnallpflicht weisen Statistiken eine deutliche Reduzierung der Unfalltoten auf. Zwar bietet der Airbag im PKW/LKW eine zusätzliche Sicherheit im Falle eines Unfalls an. Der Airbag ersetzt aber nicht die Sicherheit, die ein Dreipunktgurt beim Fahren im Verkehr bietet und kann unter Umständen – wenn zwischen dem Fahrer und dem Airbag nicht genug Abstand besteht – sogar gefährdend wirken. Gabelstaplern dürfen nach BGV D 27 § 6 nur bestimmungsgemäß verwendet werden. Hierzu zählt, dass ein Fahrerrückhaltesystem benutzt werden muss.

Konkret bedeutet dies, dass
  • bei einer Fahrerkabine die Türen geschlossen,
  • Bügeltüren geschlossen,
  • Fahrersitzbügel in Schutzstellung gebracht oder
  • Fahrersitzgurte angelegt werden müssen.

Machen Sie mit. Seien Sie Vorbild und nutzen Sie Anschnallgurte und Fahrerrückhaltesysteme konsequent bei jeder Fahrt.

zurück zur Übersicht

Autor: